Über Uns


Über 8000 Tonnen Unterwolle von Haustieren wird in Europa jährlich als Nebenprodukt bei der Fellpflege über den Hausmüll entsorgt.

Eine Zahl, die uns stutzig gemacht hat. Wir leben doch in einer Zeit, in der wir es uns nicht mehr leisten können wertvolle Ressourcen einfach so zu verschwenden? 

Schnell war klar, dass diese Unterwolle unserer Haustiere ein toller und hochwertiger Rohstoff für die Textilindustrie ist, für den normalerweise Schafe, Ziegen oder Alpakas extra gezüchtet und oft auch gequält werden! 

Schluss damit! Wir waren sofort davon überzeugt, dass wir dieses grausame System neu denken können! So war die Idee vom Modus Intarsia e.V. geboren. Eine gemeinnützige Organisation, die die Unterwolle unserer geliebter Haustiere sammelt und dabei pro Einsendung den Tierschutz unterstützt - grausame Tierquälerei hat bei uns nichts zu suchen!

Wir wollen die Textilindustrie zukunftsorientiert und positiv denken. Mit jedem Kilo, dass wir sammeln und der Textilindustrie zur Verfügung stellen, können wir potentiell das Leben einer gezüchteten Kaschmirziege oder Merinoschafes retten. Dazu läuft dieser Rohstoff direkt an unserer Haustüre vorbei, was ihn regional und um einiges Klimafreundlicher macht, als Wolle, die aus Neuseeland, Australien oder Patagonien importiert wird.

 

Behind the scenes:

Hinter der Idee stehen Ann C. Schönrock und Franziska Uhl. Durch langjährige Erfahrungen in der Textilbranche haben sie gesehen, wie das System funktioniert und sich entschieden es besser zu machen! Das Projekt Modus Intarsia startete Schönrock bereits 2019. Der Verein Modus Intarsia e.V. wird im Sommer 2021 ausgegründet und soll sich nun zu 100% der gemeinnützigen Rettung der Unterwolle von Haustieren widmen. Dabei wird die gesammelte Unterwolle an die Textilindustrie, wie das eigene Label modus intarsia, verkauft. Der Gewinn aus dem Verkauf wird zu 100% an die ausgewählten Tierschutzorganisationen und Vereine gespendet!